Zurück zum Blog

Wenn es um die Ernährung geht, gibt es viele Weisheiten, die häufig auch in einem Unternehmen um gehen. Kaffee entzieht dem Körper Wasser!, An apple a day keeps the doctor away! oder Dreck reinigt den Magen. Nun wird jetzt nicht jeder Arbeitskollege auf seinen Kaffee verzichten, immerhin gibt es diesen ja in jeder Teeküche. Dreck sucht man auch vergeblich in dem Sirius Business Parks, da es den Reinigungsservice gibt. Aber in der Mittagspause Spinat oder einen Apfel im Bistro zu essen, weil der stark macht und den Doktor fern hält, ist machbar! Doch stimmen diese Alltagsmythen überhaupt? Dieser Blog- Beitrag bringt Licht in dein(e) Büro(mythen)!

 

Beginnen wir doch mit einem Klassiker. Dreck reinigt den Magen. Jeder hat das schon einmal zu hören bekommen, oder sagt es zu seinen Kindern. In Wirklichkeit ist das ein Irrtum, was aber daran liegt, dass der Magen gar keine Reinigung benötigt. Immerhin wird ja alles was dort hinein kommt zuerst in der Mundhöhle durch den Speichel, in der Magensäure und letztendlich von den Abwehrzellen im Darm herausgefiltert. Jedoch trainiert man mit ein wenig Dreck die Immunabwehr, die lernt mit verschiedenen Keimen, Viren und Bakterien fertig zu werden. Es aktiviert also die Abwehrkräfte auf natürlicher Basis. 

Bleiben wir doch gleich beim Essen. Dunkle Schokolade macht nicht dick. Die Ausrede für jeden Schokoladen- Freund. Hier die Fakten: Auf 100g Zartbitterschokolade  kommen 496kcal, davon 32g Fett und 43g Zucker. Milchschokolade hingegen hat auf 100g 535kcal, davon 40g Fett und 50g Zucker. Alleine von den groben Parametern gibt es also keine riesigen Vorteile für die dunkle Schokolade. Beide können also bei übermäßigem Verzehr dick machen. Allerdings enthält die Zartbitterschokolade Antioxidantien, die das Herzkreislaufsystem positiv beeinflussen und das Risiko für Schlaganfälle senken. Eine kleine Tafel unter den Kollegen aufzuteilen ist also eine gelungene Gesundheitsmaßnahme.

Apropo dick machen. Man sagt ja: Fett macht fett. Falsch gedacht! Fette sind essentielle Bestandteile unserer Ernährung und sollten daher nicht ausgelassen werden, nur um angeblich so den Hüftumfang zu senken. Wie immer sollten die Menge und die Qualität stimmen, denn wenn du dich fettreich ernährst und lange satt bleibst, stehen die Chancen gut, dass man insgesamt weniger isst. Außerdem brauchen wir gesunde Fette für unsere Herzgesundheit, unser Immunsystem und vieles mehr.

Und so kommen wir zu mindestens zeitlich dem Feierabend entgegen. Keine Mahlzeit nach 18 Uhr.“ Die Idee von diesem Mythos ist folgende: Wenn du spät isst und mit vollem Bauch schlafen gehst, könne dein Körper die Energie, die er zu sich genommen hat, nicht verbrennen und werde sie deshalb als Fett speichern. Alles was du deshalb spät abends zu dir nimmst, werde unweigerlich zu Körperfett werden. Diese Fettspeicherzeit über Nacht gibt es allerdings nicht. Das einzige was daran funktioniert ist, dass du vielleicht allgemein weniger isst, jedoch hungrig ins Bett gehst. Nutze die Schlafenzeit lieber als Regenerationszeit für deinen Körper und Muskeln und gebe ihm dafür die nötigen Bausteine in Form von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen.

Von Alltagsmythen bleibt man also auch im Sirius Business Park nicht verschont. Doch zu mindestens kannst du nun beruhigt dein Kaffee in der Teeküche trinken, dein Mittag mit gesunden Fetten im lb² Bistro Catering essen und die Tafel Zartbitterschokolade mit deinen Kollegen im Büro teilen. 

Neuen Kommentar schreiben

Sie werden weiter geleitet ...

Aus den Sirius Konferenzzentren wird
meetinn Logo